Planung:

Wahl Bad macht's flexibel.

Statik:

Wahl Bad macht's schonend.

Akustik:

Wahl Bad macht's leise.

Montage:

Wahl Bad macht's schnell.

Vorwand-Installationstechnik für stemmarme und staubfreie Sanierung.

Es gibt keinen Vorwand, es nicht zu tun!


Die Vorwandinstallation ist eine gängige Ausbauform für Badezimmer und Toiletten und ist in punkto Sicherheit, Wirtschaftlichkeit und Vielseitigkeit unerlässlich. Diese Art der Installationstechnik kommt sowohl im Neubau als auch bei der Sanierung von Bädern bzw. Sanitärräumen zum tragen. Die Wasserzuleitungen und Abwasserrohre werden dabei auf der Wand montiert und anschließend im Trockenbau meist mit Gipskarton verkleidet. Für Waschbecken und WC gibt es dabei spezielle Montageelemente, die an Boden und Wand befestigt werden. Beim WC enthält dieses den Spülkasten.

Diese Bauweise hat gegenüber der Rohrverlegung unter Putz viele Vorteile:

  • Die Wände müssen nicht geschlitzt werden, was bei dünnen Wänden oder tragenden Wänden aus statischen Gründen oft nicht möglich ist. Es schont hierdurch die Bausubstanz.
  • Die Montage geht schneller und sichert sich somit ökonomische Vorteile durch Zeit- und Kosteneinsparungen.
  • Die Rohre sind akustisch von der Wand entkoppelt und trägt dadurch hohen Anforderungen beim Schallschutz Rechnung.
  • Durch die Hebelwirkung der Montageelemente treten in der Wand geringere Lasten auf, als bei der WC- und Waschbeckenmontage mittels Stockschrauben. Dieser kommt insbesondere bei Altbauten mit brüchigem Wandmaterial zum Tragen.
  • Der Spülkasten ist versteckt.
  • Wird die Vorwand halbhoch ausgeführt, ergibt sich hinter WC, Badewanne oder Waschbecken eine Ablage.
  • Ermöglicht eine flexible Grundrissplanung.